400px-Cloud_computing.svgEine Datensicherung über das Internet egal von welchem Ort ausgehend wird in der Regel als Online- oder Web-Backup bezeichnet. Geläufig ist auch der Begriff Online-Datensicherung. Das Grundprinzip ist das gleiche wie eine Sicherung zu Hause auf Festplatten die lokal vorhanden sind. Entscheidender Unterschied ist aber, dass das Speichern in diesem Fall auf Festplatten die sich auf Servern befinden geschieht. Grafik von Wikipedia

Die Server sind mit dem Internet verbunden. Entscheidender Vorteil dieser Sicherungsart ist das der Nutzer zu jedem Zeitpunkt und unabhängig vom Standort auf seine Daten zugreifen kann. Auch in anderen relevanten Kriterien wie Sicherheit und Konsistenz finden sich viele positive Aspekte die zur Entscheidungsfindung dieser Sicherungsart beitragen.

Jeder Anbieter spiegelt (mehrfaches absichern der Daten – wenn ein Speichermedium ausfällt sind die Daten auf einem anderen weiterhin vorhanden) die vom Kunden gelieferten Daten.

Was Online gesichert werden soll entscheidet der Kunde immer selbst – egal ob es Bilder, Dateien oder mehrere Ordner beziehungsweise sonstige Schriftstücke die im Geschäftsalltag anfallen sind. Zu beachten gilt allerdings die Transferrate. Verpackte Dateien, beispielsweise mit ZIP-Archive, haben den großen Vorteil, das die Größe sich erheblich reduziert und somit auch schneller über das Internet versendet werden können. Wichtig für Onlinebackups ist eine sehr schnelle Internetleitung, damit große Datenmengen möglichst schnell übertragen werden. Am besten ist eine Glasfaserverbindung wie 1&1 sie anbietet.

Anbieter behalten sich zudem das Recht vor Stichproben zu machen (Überprüfung der Daten nach strafrelevanten Inhalten wie zum Beispiel Pornographie), denn es ist die Pflicht derer sich dahin gehend abzusichern.
Der Zugriff auf die Daten erfolgt über das Internet oder sogenannte VPN Verbindungen. Über Benutzername und Kennung erfolgt ein sicherer Zugang.  Zur Information eine kurze Auflistung der bekanntesten Anbieter, welche zum Teil auch kostenlos sind:

 

  • CrashPlan
  • Dropbox
  • Fabasoft
  • F-Secure
  • Google-Drive
  • iCloud
  • JungleDisk
  • Megaupload
  • Microsoft SkyDrive
  • netzdrive
  • Norman
  • SpiderOak
  • Strato HiDrive
  • TeamDrive
  • Ubuntu One
  • Windows Live Mesh
  • Wuala

Mehr Anbieter (über 50) finden Sie bei www.onlinebackupvergleich.org. Vor Abschluss eines Vertrages dieser Dienstleistungsart ist im Voraus abzuklären und beachten das der Anbieter alle Daten auf seinem Server verschlüsselt um den Zugriff für Unbefugte nicht zu ermöglichen. Auch beim Datentransfer zum Server hin sollten ein verschlüsselter Datentransport gegeben sein. Der Standort der Server sollte ebenfalls klar sein, bevorzugt sollte der deutsche Raum oder die Schweiz genommen werden.

Zur Sicherung seiner Daten benotigt der Nutzer oder die Firma ein Sicherungsprogramm welches sich mit der vorhandenen Unternehmensstruktur und der Serverlandschaft vereinbaren lässt. Eine deutschsprachige und eine benutzerfreundliche Oberfläche, die leicht verständlich ist, sollte gegeben sein.

Zu Bedenken ist bei einer Onlinedatensicherung nach wie vor – höhere Gesellschaften wie Staaten oder für den Staat arbeitende Institutionen sind trotz aller Sicherheitsvorkehrungen in der Lage die gesicherten Daten einzusehen. Dies geschieht aber nicht um die Nutzer auszuspionieren sondern um gewissen Schutzanforderungen im heutigen Alltag gerecht zu werden.

Sollte sich der Verbaucher oder die Firma nicht sicher sein, welchen Anbieter er auswählen kann oder soll, hat dieser die Möglichkeit verschiedene Dienstleistungsunternehmen vorher zu testen und verschiedene Angebote zur Datensicherung sich einzuholen und zu vergleichen.